Wir helfen Ihnen dort zu sein, wo Sie am liebsten sind - zu Hause

23.
Nov
2018

Erholsame Auszeit

Eine medizinische Rehabilitation ist nicht nur nach Unfällen oder Operationen wichtig, sie tut auch Demenzkranken gut. Darauf weist die Deutsche Alzheimergesellschaft hin, die eine Liste geeigneter Reha-Angebote erstellt hat. Die häusliche Pflege eines Demenzkranken belastet zudem die Angehörigen immens – körperlich wie seelisch. Bei ersten Anzeichen der Überforderung, beispielsweise wiederkehrenden Schlafstörungen, haben sie Anspruch auf eine Vorsorgekur. Bisher nehmen das Angebot nur wenige in Anspruch. Für eine Beratung zu erreichen ist die ALzheimergesellschaft montags bis donnerstags von 9 bis 18 Uhr sowie freitags von 9 bis 15 Uhr telefonisch unter 030/259379514.

(Quelle: Apotheken Umschau)

22.
Nov
2018

Den Hustenreiz lindern

♦ Ein akuter Erkältunseffekt beginnt meist mit einem trockenen Reizhusten, der quälend und unangenehm sein kann. Warme Getränke lindern den Reiz. Bonbons lutschen befeuchtet die Schleimhäute.

♦ Lutschtabletten und Pastillen mit Schleimstoffen aus Eibisch und Isländisch Moos bilden einen wohltuenden Film auf den strapazierten Schleimhäuten. Auch pflanzlicher Sirup wird bei gereizten Atem- und Luftwegen als sehr angenehm empfunden. „Er benetzt die Schleimhäute und stillt den Hustenreiz“, sagt der Apotheker André Salzmann aus Darmstadt. „Man sollte nach der Einnahme aber für einige Zeit nichts trinken, sonst wird der Sirup gleich wieder weggespült.“

♦ Stört quälender Reizhusten das Ein- oder Durchschlafen in der Nacht, empfiehlt Salzmann einen Hustenstiller. Dieser macht die Hustenrezeptoren auf der Schleimhaut für einige Stunden unempfindllicher.

(Quelle: Apotheken Umschau)

21.
Nov
2018

Eine Nase für Schnupfen

Wird es nur lästig, oder erwischt es einen heftig? Wie eine Erkältung verläuft, hängt nicht nur vom Erreger selbst ab, sondern auch von unserer Nase. Besser gesagt: den Bakterien, die sie besiedeln. US-Forscher analysierten das Mikrobiom der Nase von 152 freiwilligen Testpersonen. Diese wurden dann mit einem Rhinovirus, das Erkältungen verursacht, infiziert. Je nach Zusammensetzung der Bakterien erkrankten die Probanden unterschiedlich stark, schreiben die Studienautoren in Scientific Reports. Siedelten vor allem Staphylokokken in der Nase, fiel die Erkältung besonders schwer aus. Jetzt soll untersucht werden, ob und wie sich das Mikrobiom der Nase beeinflussen lässt.

(Quelle: Apotheken Umschau)

20.
Nov
2018

Forderung nach gleichen Renten

Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) und die Katholische Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) – Bundesverband e.V. betonen die Notwendigkeit einer guten Alterssicherung von pflegenden Angehörigen im Rentenalter. „In einer Gesellschaft des langen Lebens findet Pflege zu Hause zunehmend und länger in einem späteren Lebensabschnitt der pflegenden Angehörigen statt. Daher ist uneingeschränkt zu begrüßen, dass die Flexi-Rente seit Juli 2017 eine gesetzliche Möglichkeit schafft, Rentenansprüche in der gesetzlichen Rentenversicherung weiter aufzubauen“, erklären KDFB-Präsidentin Dr. Maria Flachsbarth und kfd-Bundesvorsitzende Mechthild Heil bei einem Spitzentreffen der Verbände in Berlin. „Wer Kinder erzieht oder Angehörige pflegt, leistet einen unverzichtbaren Beitrag für die Gesellschaft“, stellt Heil klar. „Diese Lebensleistung“ so Flachsbarth, „ist unabhängig von einer Berufstätigkeit auch rentenrechtlich zu würdigen.“ Beide weisen zudem darauf hin, dass Pflegebedürftige davon profitiern, wenn sie so lange wie möglich zuhause sein können. Die Frauenverbände setzen sich für eine generationen- und geschlechtergerechte Rentenpolitik und einer rentenrechtlichen Anerkennung von Sorgearbeit ein.

(Quelle: carekonkret)

19.
Nov
2018

Rheuma-Medikamente

Zur Behandlung rheumatischer Erkrankungen kommen heute verschiedene Mittel zum Einsatz – Überblick:

Kortison wird zu Beginn eingesetzt, um die Entzündungen möglichst schnell und effektiv zu bekämpfen. Nach einem halben Jahr sollte aber jeder Rheuma-Patient auf andere Basismedikamente umgestellt sein.

Immunsuppressiva unterdrücken überschießende Abwehrmechanismen und damit auch die Entzündungen. Zu den Mitteln zählt vor allem das Methotrexat (MTX), welches weltweit am häufigsten als Basistherapeutikum eigesetzt wird. Es hat ein sehr gutes Nutzen-Risiko-Verhältnis. Alternativ kommen Leflunomid oder Cyclophosphamit zur Anwendung.

Biologika sind die modernsten Basistherapeutika. Die gentechnisch hergestellten Wirkstoffe werden gespritzt und richten sich gegen entzündungsfördernde Botenstoffe. Weil Biologika sehr teuer sind und bei manchen Langzeiterfahrungen fehlen, werden sie meist erst dann eingesetzt, wenn andere Basismedikamente nicht ausreichend wirken.

(Quelle: Apotheken Umschau)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Newsletter