Wir helfen Ihnen dort zu sein, wo Sie am liebsten sind - zu Hause

16.
Nov
2018

Tempo rettet Leben

Die „Hilfsfrist“ eines Bundeslandes gibt an, wie schnell ein Rettungsdienst bei einem Notruf eintreffen muss. Daran orientieren sich zum  Beispiel Experten, wenn sie die Dichte von Leitstellen und Rettungsdiensten planen. Welchen Effekt das schnelle Eintreffen hat, zeigt eine Auswertung im Deutschen Ärzteblatt: So überlebten nur 6,4 Prozent der Patienten einen Herz-Kreislauf-Stillstand bis zur Klinikentlassung, wenn der Rettungsdienst nach durchschnittlich 9:47 Minuten eintraf. War er bereits nach 1:10 Minuten vor Ort, konnten etwa doppelt so viele Personen gerettet werden. Würde der Rettungsdienst imSchnitt nur zehn Prozent weniger Zeit benötigen, könnten in Deutschland jährlich 370 Menschen mehr überleben, errechneten die Forscher. Ein zweiter Faktor war aber genauso wichtig: Begannen Laien sofort mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung, verdoppelten sich die Überlebensraten ebenfalls.

(Quelle: Apotheken Umschau)

15.
Nov
2018

Die Nägel in guten Händen

Nicht alle Nagelstudios arbeiten sauber. Kürzlich schloss das Gesundheitsamt Frankfurt / Main 30 Prozent der kontrollierten Betriebe wegen Hygienemängeln. Kosmetikschulleiterin Bettina Hillemacher aus Oestrich-Winkel gibt Tipps, worauf zu achten ist:

Das Studio sollte einen „Sachkundenachweis Hygiene“ haben. Er ist in vielen Bundesländern Pflicht. Am besten nachfragen!

Der Arbeitsplatz ist sauber und aufgeräumt, keine Spuren von vorherigen Kunden. Es liegen keine gebrauchten Feilen herum.

Die Mitarbeiter desinfizieren sich die Hände, ziehen frische Einmalhandschuhe an. Dann desinfizieren sie die Hände der Kunden.

(Quelle: Apotheken Umschau)

14.
Nov
2018

Tipps für mehr Sicherheit

Eine kostenlose Broschüre der Deutschen Seniorenliga hilft, die Sicherheit von älteren Fußgängern im Straßenverkehr zu erhöhen. Der Ratgeber gibt zahlreiche Informationen und Tipps, worauf Senioren besonders achten sollten, um Unfallrisiken im Straßenverkehr besser erkennen und vorbeugend reagieren zu können – angefangen von gut sichtbarer Bekleidung bis zum regelmäßigen Hör- und Sehtest.¡ Bestelladresse: Deutsche Seniorenliga, Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn. Download unter: www.deutsche-seniorenliga.de/infomaterial

(Quelle: pflegepartner)

13.
Nov
2018

41 000 Masern-Fälle im ersten Halbjahr

Bis Mitte dieses Jahres haben sich in Europa schon mehr Menschen mit Masern angesteckt als 2017 – dem bisherigen Rekordjahr des Jahrzehnts. Trauriger Spitzenreiter ist die Ukraine mit mehr als 23 000 Erkrankten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ruft dringend zu Impfungen auf. Um das Virus in Schach halten zu können, ist eine Impfrate von mindestens 95 Prozent nötig. Die WHO-Europa-Region erreicht derzeit nur 90 Prozent, Deutschland liegt bei 93 Prozent. Hier gab es im ersten Halbjahr 2017 bereits 387 Masern-Fälle.

(Quelle: Apotheken Umschau)

12.
Nov
2018

Neue präventive Leistungen

Für die zahnärztliche Versorgung von Pflegebedürftigen stehen ab sofort neue präventive Leistungen nach § 22 a SGB V zur Verfügung. Zwischen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und dem Spitzenverband Bund der gesetzlichen Krankenkassen wurden Präventionsleistungen und deren Vergütungen für Versicherte mit einem Pflegegrad konkretisiert sowie für Versicherte, die Eingliederungshilfe erhalten. Darunter fallen die Erhebung des Mundgesundheitsstatus, die Erstellung eines Mundgesundheitsplans, die Mundgesundheitsaufklärung und die zusätzliche Erntfernung harter Zahnbeläge.

(Quelle: pflegepartner)

Newsletter