Wir helfen Ihnen dort zu sein, wo Sie am liebsten sind - zu Hause

Studie sieht massive Engpässe

19. Okt 2012

In der Gesundheits- und Pflegebranche steuert Deutschland auf massive Personalengpässe zu. Wenn sich an den gegenwärtigen Rahmenbedingungen nichts ändere, fehlten 2030 voraussichtlich über 400 000 Fachkräfte, heißt es in der Studie der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers „112 – und niemand hilft“. Demnach wären bereits 2020 in den medizinischen Berufen 33 000 Vollzeitstellen unbesetzt, 2030 sogar 76 000. Noch dramatischer sehe der Trend bei den Pflegekräften aus. 2020 könnten der Studie zufolge insgesamt gut 212 000 Vollzeitkräfte fehlen, 2030 bereits 328 000. Knapp 18 Prozent aller benötigten Stellen – in Vollzeitäquivalenten gerechnet – ließen sich 2030 dann nicht mehr besetzen; 2011 waren es erst knapp acht Prozent.



« Weitere Beiträge in "Aktuelles"
Newsletter