Wir helfen Ihnen dort zu sein, wo Sie am liebsten sind - zu Hause

MDK umwirbt Angehörige

30. Jan 2012

Im Kreis Soest häufen sich die Fälle, in denen Berater der AOK Nordwest Versicherte aufsuchen und den Angehörigen anbieten, pro übernommener Behandlungspflege-Leistung drei Euro seitens der Krankenkassen erstattet zu bekommen. Jetzt wurde bekannt, dass auch Mitarbeiter des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) ähnliche Empfehlungen aussprechen. Wenn die ärztliche verordnete Leistung der Medikamentengabe von Angehörigen übernommen würde, so teilte der MDK im Rahmen einer Begutachtung mit, würde die AOK sechs Euro pro Tag bezahlen. Bislang übernimmt ein ambulanter Pflegedienst diese Leistung. Ambulante Pflegedienste im Kreis sind empört. Sie vermuten, dass die Krankenkasse die steigenden Kosten für die Behandlungspflege durch die „Empfehlungen“ minimieren will. Dass jedoch Mitarbeiter des MDK scheinbar im Auftrag der Krankenkasse handeln ist neu. Die Vertreter der ambulanten Dienste sehen sowohl im Verhalten der Pflegeberater der AOK Nordwest als auch der MDK-Mitarbeiter einen Rechtsverstoß. „Wir werden gegen dieses Verhalten vorgehen“, sagte der Geschäftsführer eines ambulanten Dienstes. „Derzeit lassen wir das Ganze anwaltlich prüfen.“



« Weitere Beiträge in "Aktuelles"
Newsletter